Ressourcenschonende Mode aus Deutschland.

Christin Prizelius | 14.12.23 | Interview mit Carina & Sebastian von ever & anon | © Carina & Sebastian

Made in Germany – Die Zukunft nachhaltiger Mode, in Deutschland produziert

Carina und Sebastian sind angetreten, um nachhaltige Mode zu produzieren. Mit ihrem Label ever & anon bringen sie ihr Know-how aus Modedesign und Marketing zusammen. Der Trend bei Verbrauchern gegenüber billigen Kleidungsstücken, die unter fragwürdigen Produktionsbedingungen hergestellt wurden, lassen die Nachfrage nach Fairtrade-Mode steigen. Mit dem Label ever & anon versuchen Carina und Sebastian diesem Bedürfnis gerecht zu werden und berichten in diesem Gastbeitrag über ihre Erfahrungen in der Branche. Ihr Ziel ist es einerseits, einen fairen Preis für das Handwerk zu verlangen, aber andererseits auch ein qualitativ hochwertiges Produkt zu erschaffen, welches den Kunden mehr Freude bereitet als billige, schnelllebige Alternativen. 

Was ist überhaupt faire Mode bzw. sind faire Arbeitsbedingungen? 

Um unseren Verpflichtungen gegenüber der Umwelt und den Menschen nachzukommen, sollte bei der Herstellung von Produkten stets auf faire und ökologische Standards geachtet werden. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf dem Recycling bestehender Ressourcen sowie der Verwendung umweltfreundlicher Materialien. Darüber hinaus sollte der erweiterte Fokus auf Qualität und Design liegen, um langlebige Mode zu schaffen und soziale wie auch ökologische Prinzipien zu berücksichtigen. Auf diese Weise können alle Lebewesen auf dem Planeten mit Respekt behandelt werden. Beim Einsatz von Arbeitskräften ist es von enormer Bedeutung sicherzustellen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an sauberen und gut ausgestatteten Arbeitsplätzen arbeiten und eine faire Entlohnung erhalten. Es ist entscheidend, dass das Existenzminimum der Arbeiterinnen und Arbeiter gedeckt wird, sie ihre Arbeitszeit nicht zu oft überziehen und die deutschen Arbeitsschutzgesetze als Grundlage für das Handeln des Arbeitgebers dienen. All dies sind Voraussetzungen für gute und gerechte Arbeitsbedingungen. 

Made in Germany

Kleidung, die in Deutschland produziert wird, steht für höchste Qualität. Unter anderem sind faire Arbeitsbedingungen ein zentrales Kriterium bei der Herstellung solcher Produkte. Damit verbunden ist eine möglichst hohe Transparenz seitens der Produzenten sowie ein schneller und direkter persönlicher Austausch. Zudem sparen kurze Liefer- und Transportwege Emissionen ein. Des Weiteren stellt die gleichsprachige Kommunikation im Inland einen weiteren Vorteil dar, sodass Rückfragen oder Anregungen unmittelbar und verständlich bearbeitet werden können. Angesichts dessen definiert sich „Made in Germany“ als Synonym für hervorragende Qualitätsprodukte mit transparentem Hintergrund bezüglich ethischer Standards. Neben diesen Faktoren werden auch heimische Arbeitsplätze geschützt oder im Falle einer Expansion sogar neu geschaffen. 

Produktion in Deutschland zu fairen Bedingungen

Das Label ever & anon hat entschieden, ihre Produktion in Deutschland unter fairen Bedingungen stattfinden zu lassen. Dabei wird eine hohe Qualität zu fairen Bedingungen sichergestellt. Dies bedeutet natürlich höhere Kosten für die Produktion, aber dafür kann ein hochwertiges Endprodukt an die Kundinnen und Kunden geliefert und gleichzeitig die Menschen angemessen entlohnt werden. Durch dieses Vorgehen zeigt das Unternehmen Respekt und Wertschätzung gegenüber allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Darüber hinaus hat die Produktion in Deutschland den Vorteil, direkten Zugriff auf entsprechende Produktionsstätten zu haben. Die Kundinnen und Kunden schätzen das Unternehmen daher nicht nur wegen der Qualität des Endprodukts, sondern auch wegen des angenehmen Einkaufserlebnisses, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.  

Brauche ich das wirklich?

Auch Konsumentinnen und Konsumenten können einen erheblichen Beitrag dazu leisten, die Qualität verschiedener Produkte zu fairen Bedingungen anzuheben. Hierzu sollten wir uns zuerst die wichtigste Frage stellen, ob ein bestimmtes Kleidungsstück überhaupt notwendig ist, bevor wir es kaufen. Diese Entscheidung kann uns dabei helfen, unser Einkaufsverhalten nachhaltiger zu gestalten und den Überfluss an Konsumgütern möglichst gering zu halten. Wenn wir schon etwas kaufen, achten wir am besten auf die Herkunft und Qualität des Produkts. Es ist sinnvoll, langlebige Kleidungsstücke zu erwerben, da sie die Umweltbelastung minimieren und gleichzeitig unseren Geldbeutel schonen. Wir sollten auch hinterfragen, inwiefern das gekaufte Teil mit unseren bereits vorhandenen Outfits harmoniert und ob es ein absolutes “Wunsch-Teil” oder nur ein spontaner Impuls war. Auf diese Weise können wir beim Kauf von Kleidung verantwortungsvoll handeln und weiterhin zur Verbesserung der Produktqualität unter fairen Bedingungen beitragen. 

Wie sieht die Zukunft der Nachhaltigkeit aus? 

Es ist wichtig, dass wir uns als Gesellschaft und Einzelpersonen aktiv dem Nachhaltigkeitsgedanken verschreiben. Die bestehenden Ressourcen nutzen, langlebige Qualitäten bevorzugen und möglichst kurze Transportwege einhalten sind hierbei nur ein Teil des Ganzen. Bedauerlicherweise animiert die Fast Fashion Industrie Kunden ständig neue Kleidung zu kaufen und diese nach ein paar Mal tragen wegzuwerfen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, ist es wesentlich, dass sich Menschen bewusst machen, welche ökologischen Folgen die Wegwerfmentalität hat. Recycling sollte als ganzheitliches Konzept betrachtet und beim Bezug von Materialien sowie in der Produktion berücksichtigt werden. Durch gezielte Aufklärung können wir jedoch eine nachhaltige Zukunft für unser aller Wohlergehen gestalten.

www.everandanon.com

Mehr aus dieser Kategorie