Hilfe über den Weltbienentag hinaus.

Christin Prizelius | 20.05.24 | Impulsbeitrag Christin Prizelius zum Weltbienentag | © Laura Kuhn, Pixabay

Der Weltbienentag, oder der World Bee Day, wird jedes Jahr am 20. Mai gefeiert. Auch dieser Tag wurde von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für die Bedeutung von Bienen und anderen Bestäubern zu schärfen. Bienen sind für die Bestäubung von etwa einem Drittel der weltweiten Nahrungsmittelproduktion verantwortlich, und ihr Schutz ist entscheidend für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Ernährungssicherheit. Der 20. Mai wurde gewählt, da es der Geburtstag von Anton Janša ist, einem Pionier der modernen Imkerei aus Slowenien. Der Weltbienentag zielt darauf ab, Maßnahmen zum Schutz der Bienenpopulationen zu fördern, die durch Umweltverschmutzung, den Einsatz von Pestiziden, den Verlust von Lebensräumen und den Klimawandel bedroht sind.

An diesem Tag organisieren verschiedene Organisationen, Gemeinden und Einzelpersonen weltweit Veranstaltungen und Aktivitäten, um über die Wichtigkeit der Bienen und die Schritte, die wir zu ihrem Schutz unternehmen können, zu informieren. Dies kann von Bildungsprogrammen, Pflanzaktionen mit bienenfreundlichen Pflanzen, bis hin zu Kampagnen gegen den Einsatz von schädlichen Pestiziden reichen. Wir haben ein paar Impulse für euch zusammengetragen, was man zum Weltbienentag — aber auch darüber hinaus — für sie tun kann…

Bild: © Pixabay

Bedeutung des Weltbienentags

  1. Bestäubung und Ernährungssicherheit: Bienen und andere Bestäuber sind für die Bestäubung von etwa 75% der weltweit angebauten Nahrungsmittelpflanzen verantwortlich. Dies umfasst viele Obst- und Gemüsesorten, die essentielle Nährstoffe liefern.
  2. Biodiversität: Bienen tragen zur Erhaltung der ökologischen Vielfalt bei, indem sie die Fortpflanzung vieler Pflanzenarten unterstützen. Dies ist entscheidend für gesunde Ökosysteme.
  3. Bedrohungen für Bienen: Bienenpopulationen sind weltweit durch Faktoren wie Pestizide, Klimawandel, Habitatverlust und Krankheiten gefährdet. Dies hat ernsthafte Konsequenzen für die Umwelt und die Landwirtschaft.

Aktivitäten und Initiativen am Weltbienentag

  • Bildungsveranstaltungen: Schulen, Universitäten und Organisationen bieten Workshops und Vorträge an, um über die Bedeutung von Bienen und Bestäubern zu informieren.
  • Pflanzaktionen: Gemeinschaften pflanzen bienenfreundliche Pflanzen und Blumen, um die natürlichen Lebensräume der Bienen zu unterstützen.
  • Imkerei-Demonstrationen: Imker laden die Öffentlichkeit ein, mehr über die Imkerei zu erfahren und die Bedeutung von nachhaltigen Praktiken zu verstehen.
  • Kampagnen gegen Pestizide: Organisationen setzen sich für die Reduzierung oder das Verbot von bienenschädlichen Pestiziden ein.

Der Weltbienentag ist eine Gelegenheit, globale Aufmerksamkeit auf die Herausforderungen zu lenken, denen Bienen gegenüberstehen, und gemeinschaftliche Anstrengungen zu fördern, um diese unverzichtbaren Bestäuber zu schützen.

Bild: © Pixabay

Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Ideen und Anregungen, was man generell für sie tun kann:

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du Bienen unterstützen und ihren Lebensraum schützen kannst. Hier sind einige konkrete Maßnahmen, die man ergreifen kann:

Im Garten oder auf dem Balkon

  1. Pflanze bienenfreundliche Blumen und Pflanzen: Blumen wie Lavendel, Sonnenblumen, Ringelblumen, und Wildblumen bieten Bienen wertvolle Nektar- und Pollenquellen. Kräuter wie Thymian, Salbei und Rosmarin sind ebenfalls beliebt bei Bienen.
  2. Vermeide Pestizide: Verwende natürliche Schädlingsbekämpfungsmethoden oder organische Alternativen, um Bienen und andere nützliche Insekten nicht zu gefährden.
  3. Schaffe Lebensräume: Lass einen Teil deines Gartens „wild“ wachsen oder baue eine Insektenhotel, um Bienen und anderen Bestäubern Nistplätze zu bieten.
  4. Biete Wasserstellen an: Stelle flache Wasserbehälter mit kleinen Steinen oder Korken auf, damit Bienen leicht trinken können, ohne zu ertrinken.

In der Gemeinschaft

  1. Fördere das Bewusstsein: Organisiere oder nimm an Workshops und Informationsveranstaltungen über Bienen und ihre Bedeutung teil. Teile dein Wissen mit Freunden und Nachbarn.
  2. Unterstütze lokale Imker: Kaufe Honig und andere Bienenprodukte von lokalen Imkern, um nachhaltige Imkerei zu unterstützen.
  3. Engagiere dich in Naturschutzprojekten: Setze dich für den Schutz von natürlichen Lebensräumen und die Schaffung von Grünflächen in deiner Gemeinde ein.

Politisches Engagement

  1. Setze dich für bienenfreundliche Gesetze ein: Unterstütze Initiativen und Petitionen, die den Einsatz von bienenschädlichen Pestiziden einschränken und den Schutz von Bestäubern fördern.
  2. Unterstütze Organisationen: Spende an oder arbeite mit Organisationen zusammen, die sich für den Schutz von Bienen und ihrer Lebensräume einsetzen.

Persönliche Gewohnheiten

  1. Kaufe Bio-Lebensmittel: Bio-Landbau verzichtet auf synthetische Pestizide und fördert eine gesündere Umwelt für Bienen.
  2. Sei ein bewusster Konsument: Achte darauf, Produkte zu kaufen, die umweltfreundlich und nachhaltig hergestellt wurden.

Durch diese Maßnahmen kannst du dazu beitragen, die Lebensbedingungen für Bienen zu verbessern und ihren Fortbestand zu sichern…

Mehr dazu auch HIER im Gastbeitrag zum Thema von Kathrin Löffel über Hektar Nektar.


Mehr aus unseren Kategorien

Meine Stimme für die Welt.

Meine Stimme für die Welt.

Es gibt sie da draußen, trotz Krieg, Krisen und Widerständen: Menschen, die anderen eine Stimme geben, sich für sie einsetzen, ihre Botschaft in die Welt bringen und sie so zu einem besseren Ort machen. Wir haben sie gefragt, was ihr "Positive Impact" ist... Heute...

Initiative Rehkitze retten.

Initiative Rehkitze retten.

Die erste Mahd ist jedes Jahr aufs Neue ein emotionsgeladenes Thema. Just zu der Zeit, in der die Kitze in schützende Wiesen gesetzt werden, hat das Gras die Höhe und den besten Nährwert, so dass es zum ersten Mal gemäht werden kann. Der natürliche...

Wieder hin zur Natur.

Wieder hin zur Natur.

Vor dem Hintergrund aktueller krisenhafter Ereignisse wurde für Emma Wisser zunehmend offensichtlich, wie essenziell die Verbindung zwischen Natur und Achtsamkeit für unsere Zukunft ist. Ausgehend von ihren Grundberufen als Diplom-Soziologin und Rhythmiklehrerin...